Als Distributeur hat man es nicht einfach, auch nicht wenn man nur eine Online Plattform hat, welche Spiele beinhaltet, die verkauft werden. Denn umso größer man wird, umso größer steigt das Risiko von betrügerischen Machenschaften oder wir kürzlich Fake-Reviews. Doch Valve drückt kein Auge zu und weißt jenen Spielepublisher in die Schranken. In diesem Fall hat es den Publisher Insel Games erwischt. Was kommt dabei heraus, wenn deutsche Manager einen Spielepublisher Namens Insel Games führen? Offenbar nichts Gutes und gescheit auch nicht. Denn jener Publisher hat zuletzt Schlagzeilen gemacht und hat die Stimmung bei #Valve ordentlich heruntergezogen. Es wurden offenbar Mitarbeiter angewiesen, gezielt Fake Reviews zu produzieren.

Jene E-Mail wurde an die Mitarbeiter verschickt:

Wild Buster, das Videospiel vom Publisher Insel Games hat bisher nicht gerade mit Ruhm und tollen Schlagzeilen geglänzt, deshalb haben die Mitarbeiter auf Befehl darauf wohl begonnen, Fake Reviews hierfür zu schreiben. Dies blieb natürlich nicht lange unbemerkt und daraufhin hat Steam bzw. Valve sehr schnell gehandelt. Es wurden daraufhin alle Spiele vom Publisher ausgeschlossen. Obwohl der Spiele Publisher von deutschen Managern koordiniert wird, hat er seinen Sitz offenbar auf #Malta.

Doch wie ist das nun letztendlich aufgefallen? Auf Reddit konnte man entdecken, dass am 13. Februar diesen Jahres eine E-Mail gefunden wurde, wo der Firmenchef Streppel die Mitarbeiter unmissverständlich dazu angehalten hat, das bisher weniger erfolgreiche Spiel Wild Buster zu pushen. Andernfalls seien Arbeitsplötze und die Firma mit in Gefahr. Auf diesen Druck hin, haben die Mitarbeiter wohl sehr schnell, rigoros und gegen die Vereinbarungen mit Valve u. Steam verstoßen.

Einerseits können wir verstehen, wenn man gewisse Dinge tut, sofern der Arbeitsplatz in Gefahr schwebt, aber so seine Karriere aufs Spiel setzen, gegen diverse Regeln und Grundsätze zu verstoßen können wir nicht tolerieren. Schließlich erwarten wir ehrliche Reviews und gute Spiele. Lieber ein schlechtes Spiel und einen guten Nachfolger, als ein schlechtes Spiel, welches aufgrund von Fake Reviews hochgepusht wird.

Der Vorfall zeigt jedoch – dass Betrug sich nicht auszahlt und so etwas immer ans Licht kommt. In diesem Fall sogar relativ schnell. Was haltet ihr vom schnellen Vorgehen seitens Valve? Gut oder hätte man erst das Gespräch suchen sollen? Verratet es uns in unserem #Disqus Feed oder in den #Facebook Kommentaren.


Quelle:

Golem

Bildquelle (Artikel- + Beitragsbild)

reddit

https://technichub.de/wp-content/uploads/2018/02/reddit-1024x441.jpghttps://technichub.de/wp-content/uploads/2018/02/reddit-640x480.jpgChristianAllgemeinBrandheiße Gaming NewsVideospielebetrug,Fake,Fake News,Fake Reviews,Insel Games,Steam,ValveAls Distributeur hat man es nicht einfach, auch nicht wenn man nur eine Online Plattform hat, welche Spiele beinhaltet, die verkauft werden. Denn umso größer man wird, umso größer steigt das Risiko von betrügerischen Machenschaften oder wir kürzlich Fake-Reviews. Doch Valve drückt kein Auge zu und weißt jenen Spielepublisher...Eine Seite für Technikbegeisterte