Das Rad neu erfinden – so viele haben es bereits probiert und 99% davon sind gescheitert. Der Rest hat es einfach nur optimiert. Zumindest bis jetzt. Denn nun hat sich ein kleines #Startup aus Magdeburg vorgenommen, das runde etwas neu zu konstruieren. Es ist auch für #Hipster gedacht. Warum soll nicht jeder in die Pedale treten? Wenn man bedenkt, dass rund 72 Millionen Fahrräder vorhanden sind laut dem #ZIV (Zweirad-Industrie-Verband), ist es nicht verwunderlich, dass sich ein #Startup früher oder später an diese Materie herantraut. Schließlich ist es ein Produkt, welches fast jeder in der Bevölkerung nutzt und fast auch besitzt. Doch mit einem reinen Fahrrad punktet man heute nicht mehr. Selbst mit reiner LED Beleuchtung nicht. Es muss etwas wesentlich Innovativeres her und konstruiert werden. Doch was genau?

Selbstverständlich hat das Rad auch LEDs, doch diese sind in den Rahmen integriert, kein lästiges frickeln und anschrauben. Aber auch ein integriertes GPS-Tracking System ist mit an Board, was zugleich dem Diebstahlschutz zu Gute kommt. In der Realität bedeutet das, dass sich beim entfernen des Standortes das Rad meldet via installierter App auf dem Smartphone des Besitzers. Doch Diebe klauen manchmal auch eher die einfacheren Gegenstände. Beim Startup Rad wird das ebenfalls erschwert. Lenker, Sattel und andere Anbauteile sind nicht gesteckt und geschraubt, sondern direkt verplombt.

Das Startup verspricht zugleich auch, dass durch die neuartige Baumethode die Wartung verringert wird. Hierfür fliegt der Kettenantrieb heraus und wird durch ein Zahnriemen System ausgetauscht und ersetzt. Somit ist auch das Ölen der Ketten auf dem Abstellgleis. Noch in diesem Frühjahr sollen die ersten Exemplare an den Start gehen. Die Stückanzahl beschränkt sich vorerst jedoch auf 100 Räder. Doch einen Haken hat das Ganze doch bestimmt? Naja, alles wird über den Preis geregelt. Beginnend mit dem Basis-Modell für 3.200 EUR. Hierbei gibt es jedoch kein Licht, keine Gangschaltung und kein GPS-Tracking. Es gibt nur die neuartige Baumethode und die verplombten Kleinteile. Wer alles haben möchte, muss 4.200 EUR bezahlen.

Unserer Meinung ein sehr hoher Preis den wahrscheinlich auch Hipster nicht bereit sein werden zu zahlen. Warum wir das so direkt schreiben? Weil man mit jenem Rad auch Hipster mit ansprechen möchte. Was haltet ihr von diesem Rad? Erzählt es uns unterhalb in den Beiträgen in unserem #Disqus Feed.


Quelle:

Wired

Bildquelle (Artikel- + Beitragsbild – Screenshot)

urwahnbikes.de

https://technichub.de/wp-content/uploads/2018/01/bike-1024x444.jpghttps://technichub.de/wp-content/uploads/2018/01/bike-640x480.jpgChristianAllgemeinTechnikFahrrad,Ingeneurkunst,Modern,Rad,smart,Startup,TechnikDas Rad neu erfinden – so viele haben es bereits probiert und 99% davon sind gescheitert. Der Rest hat es einfach nur optimiert. Zumindest bis jetzt. Denn nun hat sich ein kleines #Startup aus Magdeburg vorgenommen, das runde etwas neu zu konstruieren. Es ist auch für #Hipster gedacht. Warum...Eine Seite für Technikbegeisterte