Was unterscheidet PCs mittlerweile? Ist es das Design, die Hardware oder die Software? Alle Punkte treffen ein doch in einer Sache gehen PCs spätestens auseinander. Sobald die Frage nach den Scheinchen und dem Kleingeld kommt, gibt es tausende Unterschiede.

Das hat man auch im Hause Crucial bemerkt und genau deshalb hat Leiter Benjamin Lzicar (Technischer Leiter), ein paar Tipps herausgegeben, wie man seinen PC mittels eines normalen Budgets anständig pimpen kann. Jene Ideen wollten wir Euch natürlich nicht vorenthalten. PS: Wir haben natürlich auch unsere Erfahrungen und Tipps unterhalb mit einfließen lassen. Mehr schadet ja bekanntlich nur in den seltensten Fällen.

Sparen? Geht das überhaupt?

Aufs Gleichgewicht kommt es an. Viele Nutzer geben hohe Summen für das Gehäuse und die Hardware aus und vergessen dabei andere Komponenten wie Kabel und Co. Beispielsweise kann ein Kabelmanagement bereits bei der Belüftung behilflich sein. Demnach sollte man stets schauen, dass alle Komponenten einen gewissen Standard erfüllen und nicht nur hohe Summen für das Gehäuse investiert werden.

Wer günstig kauft, kauft zweimal?

Ja und nein. Manchmal gibt es tatsächlich Schnäppchen, doch man sollte durchaus auf den Hersteller achten. Hier nicht lumpen lassen.

Beispielsweise das Netzteil. Es gibt Produkte von No-Name Herstellern und Produkte die richtig ins Geld gehen von bekannten Herstellern. Doch was soll man nun nehmen um einerseits nicht zu viel auszugeben und keinen Hausbrand befürchten zu müssen?

Ganz einfach, dank gewisser Logos / Zertifizierungen können so minderwertige Kandidaten direkt herausgefiltert werden. Seitens Benjamin Lzicar wird ein mindestens 80-Plus-Bronze Netzteil empfohlen. Dem schließen wir uns von Technichub an.

Gleichzeitig kann man hier auch Netzteile in Betracht ziehen, welche modular aufgebaut sind. Doch was bedeutet „Modular“ bei Netzteilen? Wahrscheinlich genau das, was Du gerade denkst. Am Netzteil hängt nicht ein dicker langer Kabelstrang, sondern Du hast quasi Buchsen / Pins wo Du sämtliche Kabel einzeln einstecken musst. So wird nicht unnötig Platz im Gehäuse mit Kabeln verstopft. Gleichzeitig kann man bei einem defekten Kabel einfach ein Ersatzkabel kaufen. Achtet vor dem Kauf nur auf die Wattleistung des PCs. Auch wenn man bei zertifizierten Netzteilen relativ gut alles kalkulieren kann, so weiß man nie, was die Zukunft bringt. Bist Du also ein professioneller Gamer, so wirst Du wahrscheinlich ein wesentlich stärkeres Netzteil kaufen als jemand, der nur Office macht und Videos schaut.

Denke immer an die Zukunft. Schließlich ist eine Investition immer etwas, von dem Du ein paar Jahre lang etwas haben möchtest. Kleiner Tipp: Als Gelegenheitszocker brauchst Du aber auch kein 1500 Watt Netzteil. Hier ist mehr nicht immer besser 😉

Günstig, sieht gut aus und funktioniert dazu? Unmöglich?

Jetzt ist das Innenleben so schön geworden, doch nach außen hin macht der Computer nichts her? Auch hier kann Abhilfe geschaffen werden. Und zwar mit dem gewissen Touch. Manchmal genügt ein Sticker, manchmal muss es etwas mehr sein. LED Streifen oder gar LED Lüfter. Der neueste Trend heißt übrigens ARGB. Jene Beleuchtung unterscheidet sich von den RGB Lüftern. Hier können mehrere Lüfter und auch Netzteile und wer weiß, was noch so kommt, kombiniert und aufeinander abgestimmt werden.

Die schlechte Nachricht ist, nicht jeder Hersteller macht mit. Es ist eher eine zum Teil offene „Schnittstelle“. Einige Hersteller haben mittlerweile Chips auf dem Mainboard welche mit ARGB angesteuert werden können. Diese heißen zwar alle anders, aber auf den Verpackungen sieht man meistens, ob diese kompatibel sind oder nicht.

Ansonsten gibt es auch Gehäuse, die jene Platine mit Verkabelung direkt integriert haben. Zusätzliche Geräte können zwar angeschlossen werden, jedoch ohne entsprechendes Mainboard kann man nur jene Farbkonstellation wählen, die der Gehäusehersteller mittels seiner Buttons vorgegeben hat.

Die gute Nachricht dagegen ist – sowohl die Lüfter als auch Gehäuse sind preislich im regulären Bereich erhältlich. Lüfter und Gehäuse müssen keine 300€ kosten. Es gibt teils Gehäuse für unter 80 Euro die bereits ARGB Lüfter integriert haben oder Lüfter Sets mit 3 Lüftern für rund 60 Euro. Teuer wird erst das entsprechende Mainboard.

Aber zum Styling gehört natürlich auch ein entsprechendes Kabelmanagement. Hier empfiehlt sich ein modulares Netzteil und ein Gehäuse, welches die Kabel hinter der Wand verschwinden lässt. Das hilft nicht nur beim Reinigen, sondern auch beim Design, den Lichteffekten und auch der Beleuchtung.

Dennoch gibt es noch einige Komponenten, wo man verändern bzw. austauschen kann. Zum Beispiel die Kühlung der CPU. Die meisten Prozessoren kommen mit der regulären Kühlung daher. Für den Alltag genügt diese. Wer auf Effizienz und Effekte steht, wird hiermit jedoch nicht glücklich. Dank tausenden an CPU-Kühlern hat man eine endlose Auswahl. Entweder mittels Radiatoren oder gar als Wasserkühlung. Und dann auch noch in verschiedenen Farben, Größen und diversen Modi. Hier ist es jedoch wichtig, dass ihr wisst, wofür der PC genutzt werden soll? Soll es ein stylisher PC sein, so kommt eine Wasserkühlung mit Beleuchtung sicherlich gut. Reguläre Büronutzer kommen auch mit dem Standardkühler aus. Gamer dagegen haben entweder spezielle CPU-Kühler oder ebenfalls Wasserkühlungen. Am Ende musst Du natürlich gucken, was der Geldbeutel hergibt.

Solltest Du keine Erfahrungen beim Einbau haben, lass Dir helfen. Hier kannst Du teure Komponenten zerstören oder gar bei einer Wasserkühlung fluten. Das zahlt keine Versicherung.

Dennoch gibt es mittlerweile sogar beleuchteten Arbeitsspeicher, der dem PC wirklich das i-Tüpfelchen verleiht. Ob man es braucht, ist natürlich Geschmackssache. Bedenke aber, passt am Ende nicht alles zusammen und ist aufeinander eingestimmt, so sieht es eher wie eine günstige Lichtshow aus und da schaut nie einer zu.

„Mit einem oder allen diesen Tipps lassen sich schon sehr sehenswerte und leistungsstarke Systeme bauen – man muss nur anfangen.“


Quelle:

Artikelquelle: PM / Crucial

Vorschau- / Arikelbild: Crucial

https://technichub.de/wp-content/uploads/2019/04/viewincase-1024x668.jpghttps://technichub.de/wp-content/uploads/2019/04/viewincase-640x480.jpgChristianHardwarePCCPU,Crucial,Gamer-PC,Hardware,Komponenten,Modding,neuer PC,Neukauf,Selberbauen,selbst bauen,selbst zusammenbauenWas unterscheidet PCs mittlerweile? Ist es das Design, die Hardware oder die Software? Alle Punkte treffen ein doch in einer Sache gehen PCs spätestens auseinander. Sobald die Frage nach den Scheinchen und dem Kleingeld kommt, gibt es tausende Unterschiede. Das hat man auch im Hause Crucial bemerkt und genau deshalb...Eine Seite für Technikbegeisterte